Stairway to Heaven

25. Mai 2019 - 08:58:23
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?


Stairway to Heaven » Literaturinfo » Was bedeutet eigentlich...? » Das Distichon ?

Autor Thema: Das Distichon ?  (Gelesen 6480 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pseudolin

  • Sanfte Stimme des Forums
  • Lichtkrieger
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Kommentare und Kritik sind willkommen
Re: Das Distichon ?
« Antwort #15 am: 17. November 2007 - 23:08:17 »
Interessante Diskussion,

nun soweit ich weiß ist ein Distichon ein zweizeiliges Versmaß. Wie Gilbert auch beschreibt bestehend aus Hexameter und Pentameter.
In seinem Beispiel jedoch verwendet er eine Elegie, die als Versform 2 Distichen beinhaltet.

Täglich geh ich heraus, und such ein Anderes immer,
  Habe längst sie befragt, alle die Pfade des Lands;

Droben die kühlenden Höhn, die Schatten alle besuch ich,
  Und die Quellen; hinauf irret der Geist und hinab"


vielleicht entsteht hierdurch die Schwierigkeit den Klang einzuordnen?

Somit ordne ich auch eher Gilberts "Ego" unter Elegie ein.

Mal sehen was Gilbert dazu sagt.

Noch einen lieben Gruß in den Abend

 *winke2 Herry

Bleibe immer Du selbst

Offline Wolfsskin

  • Warmes Licht des Forums
  • Administrator
  • aufgestiegener Meister
  • *****
  • Beiträge: 9436
  • Kritik ist ausdrücklich erwünscht!
    • Stairway-to-heaven.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #16 am: 18. November 2007 - 07:40:38 »
Also hören kann ich eure Worte,
doch verschließt sich mir ihr Sinn.
Schön ists doch an diesem Orte,
wir geben uns dem Thema hin. *sehen

Moin ihr Lieben,

habe zwar mit Spannung mitgelesen, aber komme ich damit absolut nicht klar. *schuettel
Es ist nicht mein Ding, mein Klanggefühl scheint da stark eingeschränkt zu sein.
Aber die Fragen, die Andy stellte, schwirrten mir auch durch den Kopf, danke fürs Stellen, Du Schatz *kuss

Nun bekämpfe ich weiter meine schwere Erkältung *hust

Bis später

Wolfsskin  *krank
Ihr seid nicht in euren Körper eingeschlossen,
noch an die Felder oder Häuser gebunden.
Das, was ihr seid, wohnt über dem Berg
und treibt mit dem Wind.

Khalil Gibran (1883 - 1931)

Offline Andrasch

  • Prediger
  • ****
  • Beiträge: 270
    • Andrasch's Welt der Poesie
Re: Das Distichon ?
« Antwort #17 am: 18. November 2007 - 14:58:16 »
Das Distichon (und ca. 20 Zigaretten ) *raucher

1.)   Gilbert möge mir verzeihen dass ich ihm hier reinpfusche *rotwerd
2.)   Das Thema juckt mich ungemein *floet
3.)   Worterklärungen (Hexa-, Pentameter usw.) siehe bitte in den vorangegangenen Einträgen, z.B.: auf Seite 1, nach.
4.)   Um die Überschaubarkeit der Themenbereiche bzw. Gilberts Erläuterungen
       beizubehalten möchte ich hier eine Zusammenfassung darstellen.

Vorweg folgendes:
Verwirrend bzw. irritierend finde ich, dass wir diverse unterschiedliche Zeichen
zum Betonen wählen und möchte daher folgendes vorschlagen, für die:
Betonte Silbe, statt eines Striches (-) ein großes X
Unbetonte Silbe, statt U oder È oder v ein kleines x

Nach meinem dafürhalten ist dies leichter zu handhaben, da es Tastaturmäßig simpler einzugeben ist.


Nun geht es los, ich lasse Gilberts Vorgaben einfach mit einfließen.

Das Distichon (Pl. „Distichen“; griech. „Zweizeiler“) bezeichnet ein Verspaar bestehend aus
einem Hexameter (griech. „Sechsmaß“) und einem Pentameter (griech. „Fünfmaß“).
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Distichon

Hier, von Friedrich Schiller, ein Distichon das sich (angeblich) leicht merken lässt:
Quelle: http://www.uni-essen.de/literaturwissenschaft-aktiv/Vorlesungen/lyrik/distichon.htm

"Im Hexameter steigt des Springquells flüssige Säule,   = Hexameter = Sechsmaß = 6 große X

 Im Pentameter drauf fällt sie melodisch herab."            = Pentameter = Fünfmaß = 6 große X

XxXxxX/xXxXxxXx      = 6 unterbrochene Betonungen
1  2    3   4  5    6       = Sechsmaß
XxXxxX/XxxXxxX       = 5 unterbrochene Betonungen
1  2      3     4     5      = Fünfmaß

Obwohl Beide Zeilen, Hexameter und Pentameter, aus 6 betonten Silben bestehen,
ist die jeweilige untere Zeile (Pentameter) ein Fünfmaß.
Der Unterschied liegt (im Pentameter) in der dritten und sechsten Hebung (betonte Silbe, großes X),
hier fallen die unbetonten Silben (kleines x) weg.

Anderes Beispiel, der Anfang einer Elegie von Friedrich Hölderlin:

"Täglich geh ich heraus, und such ein Anderes immer,        = Hexameter
XxXxxX/xXxXxxXx                                                              = 6 unterbrochene Betonungen
1  2    3   4  5    6                                                                = Sechsmaß
Habe längst sie befragt, alle die Pfade des Lands;              = Pentameter
XxXxxX/XxxXxxX                                                                = 5 unterbrochene Betonungen
1  2     3      4   5                                                                 = Fünfmaß
Droben die kühlenden Höhn, die Schatten alle besuch ich,   = Hexameter
XxxXxxX/xXxXxxXx                                                              = 6 unterbrochene Betonungen
1   2    3   4   5   6                                                                = Sechsmaß
Und die Quellen; hinauf irret der Geist und hinab"               = Pentameter
XxXxxX/XxxXxxX                                                                 = 5 unterbrochene Betonungen
1  2     3      4    5                                                                 = Fünfmaß



Ich habe mich natürlich gefragt „Warum ist das Ganze so schwierig?“ und
dabei für mich folgendes herausgefunden.
Die Verslehre (siehe z.B. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Verslehre)
ist sehr, sehr umfangreich. Allein zum Distichon habe ich viele (mich verwirrende) Einträge gefunden.
Daher erhebe ich auch keinen Anspruch auf Richtigkeit meiner obigen Darlegung.
Dennoch meine ich, für mich, eine verständliche Erläuterung gefunden zu haben, dank der Hinweise von Gilbert.

Die Probleme liegen zum einen in der Vielzahl der griechischen Begriffe, der antiken Gebräuchlichkeit bei
der Silbenaussprache und… der Schwierigkeit richtig zu betonen (hören).
Beim Reimen fällt mir das wesentlich leichter. *zunge

Ps.: Die gesamte Darstellung ist von der Einstellung und Bildschirmgröße abhängig.
Falls es zu Schwierigkeiten kommt, ich habe das ganze auch als Word - Dokument. *daumen

Liebe Grüße,
   Andreas
Die Reife eines Menschen endet nie und nur was grau ist kann sich wandeln!

BunteFeder

  • Gast
Re: Das Distichon ?
« Antwort #18 am: 18. November 2007 - 16:14:16 »
Lieber Andreas  *winke2

auch mir hat es keine Ruhe gelassen und ich habe die halbe Nacht dort rumgewuselt, wo auch du warst   *lachen

aber ich wehre mich dagegen,  die Worte einfach nach Schema zu betonen, obwohl sie normalerweise anders betont werden...

Wenn ich ein Hexameter und Pentameter schreibe, habe ich auch gefälligst Worte zu suchen, die in das Schema passen,
und nicht was Hölderlin da gemacht hat   *lachen

kein Wunder, wenns nicht klingt...

für mich klingt nur das Beispiel von Schiller    *daumen

neeeeeee das is nix fürs Federchen

schmunzelnde Grüße   *winke2

Offline Moonlight

  • Lichtwesen
  • ******
  • Beiträge: 1901
  • Kommentare sehr erwünscht!
    • moonlight-mona.repage8.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #19 am: 18. November 2007 - 16:26:53 »
mein gott,bin ich froh,nicht zu reimen.... *floet
also ich habe ja jetzt einen flachbildschirm .lieber Andi,
aber die größe anpassen,damit ich verstehe,
wie das jetzt so ganz genau ist???????
ich denke nicht im versmass und lebe mein leben...
aber ich muß gestehen,
ich ziehe meinen hut vor eurem
wissen .... *beeindruckt2
da geh ich lieber zu meinen pferden und geniesse... *zwinker
euch geniesse ich auch und schau mir das später nochmal an...
vielleicht offenbahrt es sich mir dann besser *denke

wünsch was...
Mona *sonne
Gib mir noch eine kleine Weile Zeit-
ich will die Dinge so wie keiner lieben.(J.W.v.Goethe)

BunteFeder

  • Gast
Re: Das Distichon ?
« Antwort #20 am: 18. November 2007 - 16:47:53 »
es hat ja mit Reimen nichts zu tun liebste Mona   *kuss

darum klingts ja wohl auch nicht so schön...

schau, ich hab grad ein Distichon geschrieben,
um mir zu beweisen:  ich kanns... wenn ich will     *lachen


Oh, Distichon, du bist und bleibst mir innere  Freude
X    x  X    x      x   X /      x    X        x    X x x     X     e

doch verzichte ich gern, wenn ein Sonett mich verführt.
  X      x   X   x    x     X/       X     x    x     X     x      x    X


 *sonne

BunteFeder

  • Gast
Re: Das Distichon ?
« Antwort #21 am: 18. November 2007 - 17:04:46 »
nun möchte ich noch einmal DANKE sagen, lieber Gilbert  *kuss

lieber Andreas  *kuss

denn ich habe in den letzten Stunden durch euch mehr gelernt, als ich meinen Haushalt gemacht habe  *lachen *lachen
und
eine Elegie
schreibe ich zwischen Weihnachten und Neujahr    *rotwerd

falls ichs vergesse, bitte erinnert mich...

hey ! es macht Spaß mit euch allen !     *winke2

 *tanzen *tanzen *tanzen

Offline Wolfsskin

  • Warmes Licht des Forums
  • Administrator
  • aufgestiegener Meister
  • *****
  • Beiträge: 9436
  • Kritik ist ausdrücklich erwünscht!
    • Stairway-to-heaven.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #22 am: 18. November 2007 - 17:24:47 »
 *verwirrt2 *verwirrt2 *verwirrt2
...geh lieber mit Mona reiten, komm Mädel, raus in die Prärie *pferd

Muss das ganze wohl mal hören, um das zu verstehen.
Wenn ich es laut lese, dann betone ich wohl zu stark und das klingt ziemlich bescheuert.

Also Mona, rauf aufs Pferd und Waldduft in die Nase.

Aber meine Hochachtung vor euren Mühen! *beeindruckt2

Einen schönen Abend euch allen *prosit

Wolfsskin
Ihr seid nicht in euren Körper eingeschlossen,
noch an die Felder oder Häuser gebunden.
Das, was ihr seid, wohnt über dem Berg
und treibt mit dem Wind.

Khalil Gibran (1883 - 1931)

BunteFeder

  • Gast
Re: Das Distichon ?
« Antwort #23 am: 18. November 2007 - 17:32:20 »
bescheuert ?  mein Distochon  ???

 *rotwerd

ja, ja
ist ja schon gut, geh reiten !

trotzdem liebe Grüße  *kuss

 *winke2

Offline Wolfsskin

  • Warmes Licht des Forums
  • Administrator
  • aufgestiegener Meister
  • *****
  • Beiträge: 9436
  • Kritik ist ausdrücklich erwünscht!
    • Stairway-to-heaven.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #24 am: 19. November 2007 - 19:00:51 »
Neeee Liebelein, meine Stimme mit der betonten Betonung klingt bescheuert!
Übertreibe beim Betonen wohl, hat nix mit Deinem Werk zu tun, sondern überhaupt mit Klanggedichten, wie Sonett (da klappts langsam) oder jetzt Distichon *verwirrt2

Bin dafür einfach zu unmusikalisch oder zu blöd *rotwerd

*kuss und *lieb

Wolfsskin
Ihr seid nicht in euren Körper eingeschlossen,
noch an die Felder oder Häuser gebunden.
Das, was ihr seid, wohnt über dem Berg
und treibt mit dem Wind.

Khalil Gibran (1883 - 1931)

Offline Moonlight

  • Lichtwesen
  • ******
  • Beiträge: 1901
  • Kommentare sehr erwünscht!
    • moonlight-mona.repage8.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #25 am: 19. November 2007 - 19:58:53 »
nur zur erklärung...ich reite nicht....
pferde sind abschüssig und nach allen seiten glatt,
man kann da runterfallen...
ICH FAHRE KUTSCHE...
is aber auch schön und entspannend....
und warum sagt ihr das denn vor euch her?
wenn Gilbert wieder da ist,kann er es doch mal vertonen,
wär doch was oder?

also bis dann und lasst den dingen ihren lauf...
diese gedichtformen sind viel älter als wir alle zusammen,
wie sollen wir das sooo schnell verstehen....

ich liebe gedichte
eure
Mona *sonne
Gib mir noch eine kleine Weile Zeit-
ich will die Dinge so wie keiner lieben.(J.W.v.Goethe)

BunteFeder

  • Gast
Re: Das Distichon ?
« Antwort #26 am: 19. November 2007 - 22:17:24 »
DU FÄHRST KUTSCHE ???

holst du mich mal ab mit dieser Kutsche, ich möcht doch auch mal Kutsche fahren
und dann singen wir ein Distichon nach dem anderen
bis
es
klingt...

 *begeistert

 *winke2

Offline Wolfsskin

  • Warmes Licht des Forums
  • Administrator
  • aufgestiegener Meister
  • *****
  • Beiträge: 9436
  • Kritik ist ausdrücklich erwünscht!
    • Stairway-to-heaven.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #27 am: 20. November 2007 - 07:13:02 »
Moin Mona,

natürlich weiß ich, dass Du Kutsche fährst. ???
Wollte nur deutlich machen, dass wir beide lieber etwas anderes machen.
Da kam mir der gemeinsame Ritt in die Prärie einfach passend daher. *ratlos

Sorry *kuss

Wolfsskin *freunde
Ihr seid nicht in euren Körper eingeschlossen,
noch an die Felder oder Häuser gebunden.
Das, was ihr seid, wohnt über dem Berg
und treibt mit dem Wind.

Khalil Gibran (1883 - 1931)

Offline Moonlight

  • Lichtwesen
  • ******
  • Beiträge: 1901
  • Kommentare sehr erwünscht!
    • moonlight-mona.repage8.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #28 am: 20. November 2007 - 09:47:33 »
Hallo Wölfchen...
ok,mit dir reite ich in den süden,die sonne polieren...
ich setzt mich dann auf meinen oldtimer,der auch lesen kann
dann kann nix schiefgehen...
westernsattel mit knauf und ich kann mich festhalten...
abgemacht....
hier im taunus ,oder bei dir im siebengebirge?
sag bescheid,das ende der welt werden wir sehen...Jipppiiii....
 *kuss  Mona
Gib mir noch eine kleine Weile Zeit-
ich will die Dinge so wie keiner lieben.(J.W.v.Goethe)

Offline Wolfsskin

  • Warmes Licht des Forums
  • Administrator
  • aufgestiegener Meister
  • *****
  • Beiträge: 9436
  • Kritik ist ausdrücklich erwünscht!
    • Stairway-to-heaven.de
Re: Das Distichon ?
« Antwort #29 am: 21. November 2007 - 07:50:50 »
Huhu Mona,

das ist schön. Wir schaukeln im Schritt der Sonne im Siebengebirge hinterher, bis sie glanzvoll untergeht und
im Taunus fahren wir der Morgensonne entgegen und begrüßen sie, ok?
Und dann lassen wir die anderen mal Sonette und Distichen machen, wie sie wollen *floet

*kuss

*bine
Ihr seid nicht in euren Körper eingeschlossen,
noch an die Felder oder Häuser gebunden.
Das, was ihr seid, wohnt über dem Berg
und treibt mit dem Wind.

Khalil Gibran (1883 - 1931)

 


SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
Manuscript © Blocweb

Seite erstellt in 0.125 Sekunden mit 22 Abfragen.