Stairway to Heaven

24. August 2019 - 02:50:15
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?


Stairway to Heaven » Lyrik » Aufgesammelte Perlen (Moderator: Wolfsskin) » Vom Kirschbachtal zum Stadthang…

Autor Thema: Vom Kirschbachtal zum Stadthang…  (Gelesen 1300 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Weimarena

  • aufgestiegener Meister
  • *******
  • Beiträge: 4838
  • Lasst uns einander mit Worten Seelen berühren...
Vom Kirschbachtal zum Stadthang…
« am: 27. August 2014 - 14:20:56 »
Vom Kirschbachtal zum Stadthang…


Durchs Kirschbachtal meine Beine mich tragen...
Ein Teich, ein Haus und noch ein Haus -
an einem Apfelbaum davor - klimmen Wicken hoch hinaus...
Im nächsten, zweiten Teiche dort
schwimmen Enten und Gänse fort...

Zum Stadthang auf die fruchtbaren Wiesen
mein Weg mich führt - hinauf zum Wildkräuter-Hort, 
in Südhanglage, dem sonnigsten Ort…
Bald abgegrast all jene Flächen liegen,
worauf sich noch laben - Schafe und Ziegen…


© Weimarena 12.08.2014

– hier geänderte Version vom 25.08.2014

Offline Wolfsskin

  • Warmes Licht des Forums
  • Administrator
  • aufgestiegener Meister
  • *****
  • Beiträge: 9436
  • Kritik ist ausdrücklich erwünscht!
    • Stairway-to-heaven.de
Re: Vom Kirschbachtal zum Stadthang…
« Antwort #1 am: 28. August 2014 - 06:25:40 »
Hallo Margit,

das Bild vor Augen ist das Selbe.
Irgendwie in lichtgelb getaucht, wie ewiger Sommer!

Liebe Grüße

*binegif
Ihr seid nicht in euren Körper eingeschlossen,
noch an die Felder oder Häuser gebunden.
Das, was ihr seid, wohnt über dem Berg
und treibt mit dem Wind.

Khalil Gibran (1883 - 1931)

Offline Weimarena

  • aufgestiegener Meister
  • *******
  • Beiträge: 4838
  • Lasst uns einander mit Worten Seelen berühren...
Re: Vom Kirschbachtal zum Stadthang…
« Antwort #2 am: 02. September 2014 - 13:51:32 »
Hallo, liebe Bine,

ich stimme dir zu,
hab's halt nur angepasst...
Danke für deinen Kommentar!

 *schmetterlingsstrauss

So habe ich heute u.a. auch zufällig,
weil ich darüber gestolpert bin,
eine Zeile des Gedichtes "Ein Sehnen keimt..."
beiläufig geändert:

Zitat
Dem nachzuspüren,
der scheinbaren Kraft, 
wie sie’s mit Leichtigkeit wohl schafft.

Ich hatte nämlich wieder ewig lange mit meinem Laptop zu kämpfen gehabt...  *verwirrt2

Liebe Grüße,
Margit

 *winke2

 


SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
Manuscript © Blocweb

Seite erstellt in 0.101 Sekunden mit 23 Abfragen.